Sep 292014
 

Im Vorfeld der CloudOpen Europe 2014 (13.-15. Oktober in Düsseldorf) ist es mir eine Ehre, eine bekannte Persönlichkeit aus den Reihen erfolgreicher Open Source Software Unternehmen zu Gast auf meinem bescheidenen Blog zu haben. Es handelt sich um Frank Karlitschek, den Gründer der viel eingesetzten und bekannten Cloud Software ownCloud.

Als Experte gibt er nützliche Tipps zur Datensicherheit in der Cloud. Gerade durch die kürzlich statt gefundenen  kleineren und größeren Skandale ist dieses Thema weiterhin im Focus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Wir freuen uns über Infos zur Roadmap von ownCloud und darüber, welche Ziele das Unternehmen für die nähere Zukunft verfolgt. Somit ist das Interview nicht nur für Technikfreaks von Bedeutung, sondern für jeden, der externe Datenspeicher Systeme nutzt.

Frank Karlitschek ownCloud Gründer

Frank Karlitschek ownCloud Gründer

Und. Ja, ich habe es geschafft, ich habe mich zurückgehalten und sie nicht gestellt: Die „why are you so great“ -Frage. Jetzt schweife ich ab. Kommen wir zu den Fragen.

Interview mit Frank Karlitschek

MLB: Herr Karlitschek, wie kann ich meine Daten sicher in der Cloud abspeichern?

Frank Karlitschek: Das ist ist keine einfach zu beantwortende Frage. Der Begriff “Cloud” wird in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet. Teilweise im Bereich Infrastruktur wie z.B. Amazon AWS oder für File Syncing wie Dropbox, Applikationen wie Facebook oder andere Webservices.

Tatsache ist, dass, falls Regierungen, Geheimdienste, White-Hat oder Black-Hat Hacker oder andere Personen die eigenen Daten finden wollen, dann werden sie vermutlich Mittel und Wege finden, dies zu tun. Das bedeutet aber nicht, dass man die Daten nicht so gut wie möglich schützen sollte. Schlieβlich schlieβen wir alle unser Auto und unsere Wohnung ab.

Wir müssen uns allerdings entscheiden, wie sicher wir unsere Daten schützen wollen. Ich habe ownCloud ursprünglich gegründet, da nicht jeder der File Sync und Sharing Dienste nutzen möchte, gleichzeitig mit den Terms of Services und Nutzungsbedingungen der Public Cloud Services einverstanden ist. Es muss eine Möglichkeit geben, die modernen Cloud Funktionen zu nutzen, ohne gleichzeitig die Kontrolle über die eigenen Daten sowie Privacy und Security abzugeben.

Es gibt heutzutage unterschiedlichste Möglichkeiten, Daten im Unternehmen oder auβerhalb des Unternehmen zu hosten. ownCloud unterstützt unterschiedliche Szenerien, sodass der IT Manager die optimale Architektur wählen kann.

Einige Empfehlungen für eine sichere Datenhaltung sind:

– Es müssen zwingend sichere Passwörter verwendet werden. Viele Data-Leaks der jüngsten Vergangenheit wurden durch unsichere Passwörter erst möglich.

– Dezentralisierung. Nicht alle wichtige Daten sollten an einer Stelle gehostet werden. Dezentralisierung insbesondere unter Berücksichtigung der verschiedenen Sicherheits- und Kostenaspekte ist wichtig.

– Moderne Cloud Technologien sollten verwendet werden, was nicht zwingend hosting “in the cloud” bedeuten muss. ownCloud unterstützt beispielsweise on-premise Technologien wie OpenStack oder off-premise Lösungen wie Amazon S3.

MLB: Was sind die nächsten Software Sprints von ownCloud?

Frank Karlitschek: Wir veranstalten 1-2 Entwicklertreffen pro Jahr. Der nächste Event ist für Anfang nächsten Jahres geplant.

MLB: Zur Roadmap von ownCloud: Was bringt der nächste große Entwicklungsschritt?

Frank Karlitschek: Unser Ziel ist ein 10X Wachstum in der nahen Zukunft. In Anbetracht unseren sehr schnellen Wachstums in den letzten 3 Jahren ist das kein unrealistisches Ziel. (https://owncloud.com/awesome-community)

Daten in der Cloud

Wir werden daran arbeiten, ownCloud noch einfacher für User benutzbar zu machen. Auf Enterprise Seite ist der nächste grosse Schritt “Universal File Access”.

In Organisationen liegen die Daten momentan hauptsächlich in Daten-Silos. Die Situation wird durch Consumer Public Cloud Services wie Dropbox und Google Drive noch verschlimmert. Es gibt hier groβe Security und Privacy Probleme.

OwnCloud wird die Möglichkeit bieten, auf alle Data zuzugreifen, unabhängig wo sie gespeichert sind. Gleichzeitig bleibt die volle Kontrolle über die Daten erhalten.

Die Daten müssen nicht verschoben werden und können in dem entsprechenden System gespeichert bleiben und müssen nicht dupliziert werden.

MLB: Bezüglich Embedded Systems: OwnCloud auf dem Rasperry Pi ist mit ein bisschen Gefrickel schon möglich. Planen Sie in Zukunft Hardware Produkte für Unternehmen oder Endkunden?

Frank Karlitschek: Das ist eine spannende Idee. Wir als ownCloud Inc. werden uns auf unsere Enterprise Produkte konzentrieren und wir beabsichtigen nicht, Hardware Produkte anzubieten.

Allerdings ist das ein spannendes Thema für die ownCloud Community. Auf der letzten ownCloud Contributor Conference in Berlin wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, ownCloud in Router und andere Devices zu integrieren (http://owncloud.org/blog/owncloud-contributor-conference-was-awesome/). Je einfacher ownCloud zu installieren und zu betreiben ist, desto mehr User werden ownCloud verwenden.

MLB: Herr Karlitschek, vielen Dank für die ausführliche Beantwortung der Fragen und die wertvollen Tipps. Meine gewogenen Leser und ich wünschen Ihnen, auch im Interesse aller, weiterhin viel Erfolg mit ownCloud!

 

ownCloud – manage your atmosphere

ıllıllı  OwnCloud sichert nicht nur die Gradwanderung zwischen einfacher Installation, schneller Verfügbarkeit und möglichst hoher Eigenverwaltung über die Datenströme. Niemand anders entscheidet über Größe und Performance des Datenspeichers. Naja, solange niemand meine Blender .bvh – Anim-Dateien gegen mich verwendet, bleibe ich weiterhin Cloud-Fan. Also: Eigener Server? Check! Linux Client? Check! Android App? Prima! Läuft! Oh, Mr Karlitschek and ownCloud, why are you so great? ıllıllı

Nov 052013
 

Im Hause der Linux Foto Software Gimp pflegt man ja gerne so manches mal, die ein oder andere Versionsnummer zu überspringen. Wer den Entwicklern mit der Entwickler Version 2.9 über die Schulter schauen und bereits jetzt schon die Features der 2.10 er Version anschauen möchte, kann das gerne tun.

GEGL / high bit depth 16 bit und Warp Transformtool

Foto Software in Version 2.9.1

Build 2.9.1 der Bildbearbeitung

Die wesentliche Neuerung in Version 2.10 der Foto Software wird die komplette Unterstützung von GEGL / high bit depths. Das heißt dass endlich 16bit und 32bit pro Farbkanal, sowohl integer und float unterstützt werden. Diese Funktion ist mit der 2.9 schon aktiv und kann getestet werden. Das neue Warp Transform Tool macht auch einen sehr passablen Eindruck und hat es mit gleich angetan. Das Symbol in der Werkzeugleiste gleicht einer Spirale. Es macht Spaß, damit Bilder zu korrigieren oder gerade Gesichter bis zur Unkenntlichkeit zu verschönern ;).

Installation GIMP 2.9 (development build) in Ubuntu

Thorsten Stettin hat aus den Entwicklung Builds der Foto Software wieder eine schöne PPA für Ubuntu / Linux Mint Anwender gebastelt. Version 2.9 ist keine offiziell stabile Version (bei mir läuft sie aktuell ohne Einschränkungen), die veröffentlicht wird, aber vollständig genutzt werden kann. Empfehlenswert ist eine solche Version für den produktiven Einsatz nur bedingt. Im schlimmsten Fall könnte diese Installation das System gefährden. Deshalb hier nur eine kleine Warnung zur Vollständigkeit. Der nächste Schritt der Entwickler der beliebten und umfangreichen Open Source Bildbearbeitungssoftware, die für alle Anwender gilt, wird die stabile Version 2.10 werden. Bis dorthin kann die 2.8, respektive wie nachfolgend erklärt, die aktuelle 2.9.1 installiert werden.

Um die 2.9 des Foto Editors in Ubuntu 14.04 , 13.10 oder 13.04 zu installieren, einfach folgende Befehle im Terminal eingeben:
sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp-edge
sudo apt-get update
sudo apt-get install gimp

Back to the roots

Wer die alte Gimp Version wieder haben möchte, für den gibt es folgenden Fall back! ( Deinstallation der GIMP 2.9 Entwicklungsversion PPA wird gelöscht):
sudo apt-get install ppa-purge
sudo ppa-purge ppa:otto-kesselgulasch/gimp-edge
Aug 062013
 
Insync Cloud Client

Nutzt Ihr schon Insync? Die Menge an guten und günstigen Cloud-Lösungen wächst stetig. Ein großer Anbieter ist sicherlich Google mit Gdrive. Hier darf der Anwender satte 15 GB mit seinen PCs und sonstigen Geräten wie Smartphones oder Tablets teilen. Für linux fehlte bislang ein komfortabler Syncro Client. Mit der aktuellen Version von Insync hat sich die Situation stark verändert. (¯`·.¸¸.- mehr dazu>>

Okt 132012
 

Es kann sicher nicht gesagt werden, für Linux gäbe es keine leicht zu bedienbare und funktionelle Video Software. KDEnlive und OpenShot sind beispielsweise Vertreter dieser Gattung. Wie sieht es allerdings im professionellen Segment aus? Gibt es für Linux Video Software, um den (Post)Produktions-Workflow im professionellen Bereich abzudecken? Lightworks für Linux nähert sich der öffentlichen Testphase. Damit werden die Karten im Bereich professioneller Videobearbeitung mit Linux und Open Source in kürze neu gemischt.

Red Shark attack – Video Software kein roter Hering

Ende diesen Monats erscheint die erste Testversion von Editshares Lightworks, die auf Linuxrechnern läuft. Kurz darauf soll die Mac-Version folgen. Die Video Software hat eine große Tradition im Videoschnitt und ist nach wie vor an der Postproduktion berühmter Hollywood-Filme beteiligt. Was Blender 3D im Renderer-Umfeld darstellt, könnte Lightworks als Videoschnittsoftware unter Linux werden. Ob der Quellcode den Weg zur Community findet, ist allerdings noch unklar.

Lightworks – Änderungen für Linux

Lightworks Video Software, Video Editor

Erste Bilder der von Lightworks auf Ubuntu

Über 95 % des ursprünglichen Codes hat den Weg in die Linuxversion gefunden. Der Rest besteht aus wichtigen Anpassungen auf das Open Source Betriebssystem. Beispielsweise die GPU Beschleunigte Effekt und Videoausgabe mittels Directx unter Windows wurde durch OpenGL ersetzt. Auch die Umsetzung von effizientem Multithreading war einer der Hürden, die genommen werden mussten.

Editshare verstärkt seine Aktivitäten

Anfang Oktober hat Editshare mit den Redsharknews.com eine Newsseite mit aktuellen Infos über professionelle Visualisierung in englischer Sprache etabliert. Im Zeichen von Lucy, dem roten Lightworks Maskottchen, sind dort schon eine Menge informativer Artikel zu finden. Dies kommt nicht nur den nach Angaben von Editshare fast 400 000 Nutzer der professionellen Video Software zugute. Ein guter Tipp für Videobegeisterte und Technikfreaks.

Lightworks – Cross Plattform Video Editor mit Zukunft

Lightworks Video Software, Video Editor

Nicht nur in Hollywood beliebt

ıllıllı Auch wenn das bekannte Cinelerra viele Effekte und Funktionen beinhaltet, sind diesem Video Editor
klare Grenzen gesetzt. Zudem lässt die Update-Politik von Heroine Virtual Ltd. viele Nutzerwünsche offen. Auch vom Cinelerra-Fork Lumiera! war lange nichts mehr zu hören.  Es ist zu erwarten, dass Lightworks einen anderen Weg geht.  Durch die baldige Verfügbarkeit auf mehreren Plattformen könnten Videodaten in heterogenen Umgebungsstrukturen ausgetauscht und bearbeitet werden.

Lightworks kann für Linux Der! Video Editor für den letzten Schliff im Video-Workflow professioneller Produktionen werden. Auch wenn Editshare mit der Pro-Version kommerzielle Ziele verfolgt, führt die Vermarktung sicherlich dazu, dass auch die Community-Variante dauerhaft von den Updates profitiert. Mit Lightworks würde Linux weitere Verbreitung im Umfeld professioneller Video-Produktionen finden. Als Linux Betatester freue ich mich schon auf Ende Oktober und hoffe, dass Editshare die wichtigsten Hausaufgaben für die Linuxversion erledigt. Denn gerade für Videoproduktionen sind neben den wichtigsten Funktionen Stabilität und Geschwindigkeit wichtige Kernkompetenzen, nicht wahr? ıllıllı

Sep 132012
 

Das schweizer Messer für Videoschnitt und Konvertierung, der  Avidemux Video Editor hat nach Längerem aufgrund der Neuprogrammierung eines großen Teils des Quellcodes oder gemäß den Entwicklern  „Rewrite aller Internals“ ein größeres Update erfahren.

Neben den obligatorischen Bugfixes stechen besonders die bessere Performance durch Hardwarebeschleunigung und die Erweiterungen im Audio Bereich hervor.

Video Software beschleunigt

Video Software Avidemux 2.6 update

Video Software im technischen Höhenflug

Nach einiger Zeit gefühltem Stillstandes in der Entwicklung überraschen die Macher der Crossplattform Video Software Avidemux mit einem großen Release. In den letzten Jahren gab es eher Bugfixes, sowie geringe Änderungen in der Oberfläche. Jetzt sind einige größere Verbesserungen unter der Haube zu verzeichnen.

Unter anderem folgende Systemänderungen wurden umgesetzt:

  • Hardware-beschleunigung aktuell mittels VDPAU (Video Decode and Presentation API) – Hier profitieren temporär lediglich Grafikkarten von NVIDIA + S3 Graphics
  • OpenGl Filter (nur Qt4/mac & linux) – Hiervon profitieren 3D – Karten aller OpenGl – kompatiblen Hersteller unter Linux.
  • Unterstützung für zusätzliche Skriptsprachen wie Spidermonkey, TinyPy und QtScript
  • Neuerdings werden mehrere Audiospuren für Ein / Ausgang unterstützt.

Installation Video Editor Avidemux 2.6

Wer die neue Version der Video Software erst einmal testen möchte, kann z.B. unter Ubuntu die Systemversion 2.5x und die neue 2.6 parallel nebeneinander laufen lassen.

Die Installation funktioniert mittels GetDeb Repository. Zuerst kann die Repository einfach mittels dieser .deb-Datei hinzugefügt werden.

Nach der Installation der .deb – Datei einfach folgende Befehle in ein Terminal eingeben.

Update der Datenbank:

sudo apt-get update

Und für die Neuinstallation der aktuellen Version 2.6 von Avidemux:

sudo apt-get install avidemux2.6

Video Editor mit Hardwarebeschleunigung

Mit Hardwarebeschleunigung niemals unten durch

Für andere Linux-Distributionen, Windows und Mac OS X gibt es den Video Editor Avidemux 2.6  hier zum download.

Nr. 2.6 lebt

ıllıllı Die Redewendung „Back on track“ wäre sicher im Falle des beliebten Audio Editor – Tools, unangemessen. Avidemux ist niemals aufgrund fehlender Aktualität aus dem Fokus der Nutzer gefallen!

Die aktuelle Version kann mehr als nur als Lebenszeichen verstanden werden. Durch OpenGL Unterstützung profitieren nicht nur NVIDIA Chipsatz Nutzer durch kürzere Konvertierungszeiten. ıllıllı

Sep 062012
 

GIMP Foto Software Nutzer dürfen sich über weitere, dauerhafte Inspiration und Infos freuen.

Tatsächlich widmet sich ein Team von Enthusiasten mit einem regelmäßig erscheinenden kompletten Magazin der besten Bildbearbeitung für Linux.

*06.09.12 :ǝʇɐpdn  

Zum ersten Mal hat man etwas über das Projekt vor etwa einem Jahr gehört,  zusammen mit einer Aufforderung zur Einreichung von Beiträgen.Seitdem hat sich eine ganze Menge! getan. Im Herbst diesen Jahres darf mit der ersten Ausgab gerechnet werden.

Erstes Magazin Cover der Foto Software

Erstes Cover von the Gimp Magazine


Das kostenlose! Magazin soll sich an Gelegenheitsnutzer sowie an Fortgeschrittene gleichermaßen richten und sich neben der Foto Software mit weiterer Open Source aus dem Fotobereich beschäftigen.

Die Herausgeber, allen voran  Czajka Steve, der die Projektleitung inne hat, freuen sich, trotz der Tatsache, dass man gerade mal vor drei Monaten mit der Zusammenstellung der Beiträge begonnen hat, dass die für die Erstausgabe geplanten 50  Seiten fertiggestellt werden konnten.

Gimp Magazin für Einsteiger und Profis

In der ersten Ausgabe geht es unter anderem um folgende Themen:

  • Der Workflow einen Profi – Fotografes wird vorgestellt, der hauptsächlich GIMP und UFRAW verwendet
  • Verschiedene GIMP-Tutorials
  • HDR-Fotografie mit GIMP und verwandten Software-Paketen
  • Eine Liste der unentbehrlichen GIMP-Ressourcen und Quellen
  • Design-Galerie mit Beiträgen aus der GIMP-Gemeinschaft
  • Ein einzigartiger nicht-technischer GIMP 2.8 Test

Das digitale Magazin verwendet ein traditionelles Layout und soll als PDF-und im EPUB Format erhältlich werden. Ebenso soll eine Online-Version des Gimp Magazin PDF s auf issuu.com veröffentlicht werden.

¸„.-•~¹°”ˆ˜¨ υpdaтe: 06.09.12

Erste Ausgabe des GIMP – Magazines erschienen

Die erste Ausgabe des GIMP – Magazines ist nun wie erwartet erschienen.

ıllıllı Ich muss wirklich sagen, es ist sogar etwas künstlerischer, als erwartet, geworden.  Auch wenn die eigenen Englischkenntnisse nicht ganz ausreichen mögen, so finden sich in dem Magazin sehr schöne und künstlerische Illustrationen, die zeigen, was mit der Foto Software möglich ist. ıllıllı

gpmagaz.jpg

Cover der Erstausgabe des GIMP – Magazines

Die Erstausgabe des Gimp-Magazines kann auf gimpmagazine.org runtergeladen werden.

Viel Spaß beim lesen.

_________________________________________________________________________________

Möglicherweise soll das Magazin auch im Ubuntu Software Center erscheinen. Dies steht allerdings noch in den Sternen.

Lesestoff für die Open Source Foto Software

ıllıllı Ein neues regelmäßig erscheinendes Magazin, welches meine Lieblings Bildbearbeitung zum Thema hat? Gekauft! Ups! Ist ja kostenlos. 😉 Das Projekt macht einen sehr organisierten Eindruck und wird sicher viele Multimedia Linux Benutzer ansprechen. Viel Erfolg! ıllıllı

Sep 062012
 

Gerade hat sich der Mond seit erscheinen der professionellen Foto Software digiKam 2.8.0 einmal um die Erde gedreht, schon gibt es das update auf Version 2.9.0. Dieses kommt zwar hauptsächlich mit Bug-Fixes daher,  wird aber auch die letzte 2.x – Version sein. Weiter geht es dann mit dem größeren Update auf 3.0.0.

In der nächsten Version der Foto Workflow Software Kollektion fließen einige interessante Google Summer of Code 2012 – Projekte ein.

(¯`·.¸¸.- mehr dazu>>

Sep 032012
 

Auch wenn den Yeti möglicherweise mehr Menschen zu Gesicht bekommen haben, wie das sich in der Entwicklung befindliche Lightworks für Linux, so gibt es wieder Lebenszeichen von der professionellen Video Software.

Diese werden allerdings nicht hinter vorgehaltener Hand tief in den Katakomben der Entwickler ausgetauscht, sondern auf einer wichtigsten Fachmessen für Film-, Fernseh-, Rundfunkproduktion und Vertrieb. Bereits jetzt äußern sie sich die Entwickler zu weiteren technischen Eigenheiten der Linux- Version.
(¯`·.¸¸.- mehr dazu>>

Aug 292012
 

Die Entwickler des Calligra Projektes, dem aus KOffice hervorgegangen Office Paket sorgen mit einer Ankündigung für freudige Gesichter  aus den Reihen der eBook Autoren. Mit Calligra sollen sich zukünftig konfortabel eBooks erstellen lassen.

Die Entwickler von dem Calligra Author genannten Teil der Office Suite möchten Schriftsteller im Prozess beginnend von der Erstellung über die Konzeption bis zur Publikation begleiten und besonders für zwei Autorengruppen Vorteile bieten.

(¯`·.¸¸.- mehr dazu>>

Aug 252012
 

Ist Linux etwas für Computerspieler? Nein, sagen die einen. „Da brauchst du ganz klar Windows.“ Doch gibt es eine Reihe Linuxnutzer, die dieser Aussage nicht so ohne weiteres zustimmen.

Einige Linux – Benutzer würden Ihren Spieltrieb folgendermaßen beschreiben. Am System wird rumgeschraubt, Programme werden ausgesucht, an die eigenen Vorstellungen angepasst und, man glaubt es kaum, auch benutzt.

Doch es gibt auch eine Menge Linux Nutzer, für deren Spieltrieb zu befriedigen, kleine Spielchen wie Solitaire oder Mahjongg nicht mehr ausreichen. Natürlich gibt es schon einiges an kurzweiligen sehr gut programmierten nativen Linuxspielen wie z.B. Flightgear, die kostenfrei installierbar sind. Der große Durchbruch zu mehr Freiheit durch aktuelle Spiele – Blockbuster ist scheinbar noch nicht in Sicht.

(¯`·.¸¸.- mehr dazu>>