Sep 152014
 
Cinelerra Linux Video Editor

Der von semi bis professionell Usern geschätzte Linux Video Editor Cinelerra ist nun in der Version 4.6 erschienen. Das jährliche Update bringt wie in der letzten Version 4.5 Verbesserungen in Geschwindigkeit und Stabilität. Auf der neu aufgemachten Seite von cinelerra.org geben sich die Entwickler von Heroine durchaus optimistisch, was die nächsten Entwicklungsschritte des bekannten Video Bearbeitungsprogrammes Cinelerra und das ganze drum und dran betrifft.

Cinelerra mit mehr Community

Mit der aktuellen Kampagne geben die Entwickler eine Neuausrichtung des Cinelerra Projektes bekannt. Die Community soll vergrößert und mehr einbezogen werden, so dass auf Wünsche der Nutzer mehr eingegangen wird.

Weiterhin will man für einen schlanken Produktionsprozess in der professionellen Videobearbeitung sorgen und den Video Editor auf verschiedenen Distributionen lauffähig halten. Besonders mit dem weit verbreiteten Ubuntu und CentOS sollen zukünftige Software Versionen besonders gut zusammenarbeiten.

Cinelerra soll weiterhin kostenfrei bleiben. Trotzdem will man im weiteren Verlauf der Entwicklung eine erhöhte Funktionalität einbringen.

Cinelerra 4.6 src installieren

Die aktuell downloadbare Variante ist der source code von Cinelerra 4.6. Diese kann auf der source forge Seite runtergeladen werden. Diese muss für die eigene Linux Version kompiliert werden. Eine .DEB für Ubuntu /Debian / Mint zum installieren von Cinelerra 4.6 gibt es hier.

Linux Video Editor Cinelerra Features

Cinelerra 4.5 Linux Video Editor

Cinelerra unter Ubuntu

Nachfolgend sind hier noch ein paar Features und Eckdaten von Cinelerra aufgeführt:

Echtzeit-Verarbeitung

Viele Effekte sind schon ersichtlich, ohne das Video vor rendern zu müssen.

OPENGL

Cinelerra unterstützt OpenGL auf einigen NVidia -Grafikkarten , welche die Wiedergabe und das Echtzeit Rendering beschleunigen.

CODECS

Cinelerra unterstützt eine große Menge Codecs zum Import von Video und Audio. Die meisten Formate können direkt von der DVD, Blu- ray oder Original-Datei bearbeitet werden ,ohne Transkodierung. H.264 Video + MPEG4 Audio mit Quicktime Kontainer ist das Standard- Export-Format .

Render-Farm

Für die meisten Anwendungen reicht ein moderner Rechner. Um umfangreiche Projekte schneller zu realisieren, kommen mehrere Rechnersysteme in einer Render-farm schneller zu dem gewünschten Ergebnis.

Linux Video Editor mit neuer Basis

ıllıllı Cinelerra scheint in die richtige Richtung zu gehen. Eher gefühlt hinter verschlossenen Türen entwickelt und geplant, scheint man erkannt zu haben, dass der bekannte Video Editor eine großen Basis benötigt, um nicht den Anschluss an Konkurrenzprodukte wie Lightworks zu verlieren. Von einfach zu erlernenden Programmen wie Openshot oder Kdenlive ganz zu schweigen. Aktuell immer noch mein Lieblingseditor. ıllıllı

Okt 312013
 

Seit Mai diesen Jahres kann Lightworks für Linux von angemeldeten Beta Testern in Augenschein genommen werden. Jedenfalls die beta 11.1H, die auch bei mir unter Ubuntu 13.10 sehr stabil läuft. In den nächsten Wochen soll die öffentliche Beta erscheinen.

Im Dezember kommt Lightworks 11.5 auch für Linux zusammen mit der Windows Version raus. An der MAC OS Version wird weiterhin gearbeitet.

Lightworks 11.5 für Linux

Einige der neuen Features für Lightworks 11.5 sind:

Lightworks Video Software für Linux

Lightworks 11.1H für Linux

Einige der neuen Features sind:
> AJA Hardware I / O-Unterstützung
> Deutliche Verbesserungen Sync-Gruppe, einschließlich einer automatisch generierten Editiermöglichkeit
> Direkter Export auf YouTube aus der Anwendung heraus
> Hintergrund Export, so dass Anwender weiterarbeiten können, während bis zwei Bearbeitungen / Clips gleichzeitig laufen
> Screen capture Aufnahme
> Verbesserungen der Benutzeroberfläche, einschließlich Kontextmenü

Die neue Version ist kommt wie gesagt im Dezember raus. Die Public Beta von 11.5 soll sogar innerhalb der nächsten „paar Wochen“ rauskommen. Ich füge hinzu, wenn alles gut geht. Editshare könnte man bekanntlich als DEUTSCHE BAHN der Softwarehersteller bezeichnen, wenn es um Pünktlichkeit geht.

Lightworks für Linux zum download

Wenn Ihr Lightworks für Linux auch mal testen wollt, könnt Ihr Euch auf lwks.com als Betatester anmelden und dann die .deb Datei runterladen oder hier klicken. Registrieren müsst Ihr Euch auf jeden Fall.

Lightworks ist kein Leichtgewicht für Gelegenheitsnutzer. Deshalb empfiehlt es sich, ein paar Infos runterzuladen, um sich zu informieren. Das Handbuch und die aktuelle Windowsversion findet Ihr auch im Downloadbereich von Editshare.

Arbeiten wie die Profis

ıllıllı Hollywood für Umme. Mit Lightworks wurden in den letzten Jahren viele Blockbuster geschnippelt. Wer sich auch mal mit dem professionellen Video Editor versuchen will, ist herzlich eingeladen, die Video Software in den eigenen Workflow einzubinden. Dazu später mehr. ıllıllı

Okt 132012
 

Es kann sicher nicht gesagt werden, für Linux gäbe es keine leicht zu bedienbare und funktionelle Video Software. KDEnlive und OpenShot sind beispielsweise Vertreter dieser Gattung. Wie sieht es allerdings im professionellen Segment aus? Gibt es für Linux Video Software, um den (Post)Produktions-Workflow im professionellen Bereich abzudecken? Lightworks für Linux nähert sich der öffentlichen Testphase. Damit werden die Karten im Bereich professioneller Videobearbeitung mit Linux und Open Source in kürze neu gemischt.

Red Shark attack – Video Software kein roter Hering

Ende diesen Monats erscheint die erste Testversion von Editshares Lightworks, die auf Linuxrechnern läuft. Kurz darauf soll die Mac-Version folgen. Die Video Software hat eine große Tradition im Videoschnitt und ist nach wie vor an der Postproduktion berühmter Hollywood-Filme beteiligt. Was Blender 3D im Renderer-Umfeld darstellt, könnte Lightworks als Videoschnittsoftware unter Linux werden. Ob der Quellcode den Weg zur Community findet, ist allerdings noch unklar.

Lightworks – Änderungen für Linux

Lightworks Video Software, Video Editor

Erste Bilder der von Lightworks auf Ubuntu

Über 95 % des ursprünglichen Codes hat den Weg in die Linuxversion gefunden. Der Rest besteht aus wichtigen Anpassungen auf das Open Source Betriebssystem. Beispielsweise die GPU Beschleunigte Effekt und Videoausgabe mittels Directx unter Windows wurde durch OpenGL ersetzt. Auch die Umsetzung von effizientem Multithreading war einer der Hürden, die genommen werden mussten.

Editshare verstärkt seine Aktivitäten

Anfang Oktober hat Editshare mit den Redsharknews.com eine Newsseite mit aktuellen Infos über professionelle Visualisierung in englischer Sprache etabliert. Im Zeichen von Lucy, dem roten Lightworks Maskottchen, sind dort schon eine Menge informativer Artikel zu finden. Dies kommt nicht nur den nach Angaben von Editshare fast 400 000 Nutzer der professionellen Video Software zugute. Ein guter Tipp für Videobegeisterte und Technikfreaks.

Lightworks – Cross Plattform Video Editor mit Zukunft

Lightworks Video Software, Video Editor

Nicht nur in Hollywood beliebt

ıllıllı Auch wenn das bekannte Cinelerra viele Effekte und Funktionen beinhaltet, sind diesem Video Editor
klare Grenzen gesetzt. Zudem lässt die Update-Politik von Heroine Virtual Ltd. viele Nutzerwünsche offen. Auch vom Cinelerra-Fork Lumiera! war lange nichts mehr zu hören.  Es ist zu erwarten, dass Lightworks einen anderen Weg geht.  Durch die baldige Verfügbarkeit auf mehreren Plattformen könnten Videodaten in heterogenen Umgebungsstrukturen ausgetauscht und bearbeitet werden.

Lightworks kann für Linux Der! Video Editor für den letzten Schliff im Video-Workflow professioneller Produktionen werden. Auch wenn Editshare mit der Pro-Version kommerzielle Ziele verfolgt, führt die Vermarktung sicherlich dazu, dass auch die Community-Variante dauerhaft von den Updates profitiert. Mit Lightworks würde Linux weitere Verbreitung im Umfeld professioneller Video-Produktionen finden. Als Linux Betatester freue ich mich schon auf Ende Oktober und hoffe, dass Editshare die wichtigsten Hausaufgaben für die Linuxversion erledigt. Denn gerade für Videoproduktionen sind neben den wichtigsten Funktionen Stabilität und Geschwindigkeit wichtige Kernkompetenzen, nicht wahr? ıllıllı

Sep 102012
 

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. Glücklicherweise hat das Video Software – Baby von Editshare, Lightworks in der Linuxversion die ersten Schritte in die Öffentlichkeit, heißt, mit einer Testbuild auf der Vorstellung auf der IBC, gemacht.

Nach der langen Wartezeit auf eine installierbare Linuxversion oder sogar der Veröffentlichung des versprochenen Quellcodes, gibt es sogar einen Termin für die Alpha – Version der professionellen Videoschnittsoftware.

Auf Nachfrage meldete sich ein Mitarbeiter des Technical Sales Support – Teams mit dem Hinweis, dass man nach der ersten LINUX Demonstrations – build auf der IBC 2012 in Amsterdam schnellstmöglich die Beta – Version herausbringen wolle.

lightworks.jpg

lightworks für Linux – Alpha Release für Oktober geplant

Etwas mehr grenzt eine Stimme aus dem Lightworks Entwicklungsteam den Termin im Forum! ein. „We aim to have a Linux alpha build available on October 30th“.

Weiter gibt ein Moderator von Editshare zu bedenken, dass nicht vergessen werden sollte, dass die Alpha-Version der Video Software noch nicht so stabil ist und man sicherlich noch keine wichtigen Projekte damit realisieren sollte, um keinen Datenverlust zu riskieren.

Zudem wird (relativierend Red.) darauf hingewiesen, dass die aktuelle Version aufgrund vieler Tests schon eine gewisse Stabilität hat, jedoch wegen des Alpha-Status „unvorhersehbare Dinge“ passieren könnten.

ıllıllı Nach der bisherigen Geduldsprobe für Linux – Nutzer kommt die Nachricht schon fast überraschend, dass die erste Testversion von Lightworks für Linux in greifbarer Nähe liegen könnte. Wenn die Entwickler der Video Software nicht noch ein paar wichtige Löcher stopfen müssen, wäre dies dann schon nächsten Monat. Passend zum Weltspartag. 😉  ıllıllı

Sep 032012
 

Auch wenn den Yeti möglicherweise mehr Menschen zu Gesicht bekommen haben, wie das sich in der Entwicklung befindliche Lightworks für Linux, so gibt es wieder Lebenszeichen von der professionellen Video Software.

Diese werden allerdings nicht hinter vorgehaltener Hand tief in den Katakomben der Entwickler ausgetauscht, sondern auf einer wichtigsten Fachmessen für Film-, Fernseh-, Rundfunkproduktion und Vertrieb. Bereits jetzt äußern sie sich die Entwickler zu weiteren technischen Eigenheiten der Linux- Version.
(¯`·.¸¸.- mehr dazu>>